Im Jahr 2014 stellte Apple CarPlay für das Autoradio vor. Ziel war es, iOS-Geräte besser ins Auto zu integrieren.

Apple sieht CarPlay als „eine intelligentere, sicherere Möglichkeit, dein iPhone im Auto zu nutzen. Alles, was du während der Fahrt mit dem iPhone machen willst, bildet CarPlay über das Display deines Autos ab. Du kannst einfach Wegbeschreibungen abrufen, telefonieren, Nachrichten senden und empfangen oder Musik hören und dich trotzdem auf die Straße konzentrieren.“

Im Prinzip handelt es sich bei Apple CarPlay lediglich um eine Benutzerschnittstelle zum iPhone, die gewährleisten soll, dass man während der Fahrt die Funktionen des iPhones nutzen kann.

In den meisten Fällen haben die Autohersteller CarPlay integriert oder CarPlay lässt sich mittels eines Autoradios / Infotainmentsystems leicht integrieren.

Aus heutiger Sicht ist es so, dass Autos, die vor 2016 gebaut wurden, nur schwer nachrüstbar sind. Das heißt, es muss auf ein Zubehörgerät zurückgegriffen werden.

Apple CarPlay unterstützt jedoch nicht alle Apps des iPhones. Vielmehr war es anfangs so, dass nur Apple eigene Apps genutzt werden konnten. Eine Öffnung erfolgte mit der Integration von Spotify und WhatsApp und ab iOS 12 können endlich auch Navigations-Apps von Dritten, wie Google Maps oder Waze genutzt werden.

 

Aktuelle Best Seller:

 
 

CarPlay Zubehör

Natürlich kannst Du auch nur Dein iPhone per Bluetooth mit Deinem Radio verbinden. Richtig Spaß macht es jedoch, wenn Du alle Apps auf dem Bildschirm hast. Alle hier vorgestellten Media Receiver lassen sich in Fahrzeuge mit 1-DIN oder Doppel-DIN Schacht verbauen. Entscheidend für den Erfolg und die langfristige Zufriedenheit ist der fachgerechte Einbau. Nur dann können Features, wie die Lenkradsteuerung weiter genutzt werden. Empfehlenswert ist der Einbau in einer Fachwerkstatt.

CarPlay Einbausets

Audi BMW Mercedes Porsche Skoda Volkswagen

Letzte Aktualisierung am 8.08.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: English